Speaking From Among the Bones - Alan Bradley

Speaking from Among the Bones: A Flavia de Luce Novel - Alan Bradley

Gemütlich durch Leichen stolpern:

 

Selbst wenn die Fälle die unsere kleine Detektivin, Flavia de Luce, zu lösen sucht, manchmal nicht unbedingt besonders spannend sind, kann ich die Bücher von Alan Bradley einmal angefangen kaum aus der Hand legen.

Die kleine Welt rund um Bishop's Lacey, das alte Haus der Familie de Luce und ihre Bewohner sind einfach genau das richtige für einen gemütlichen Leseabend, um sich mit einer großen Tasse Creamtea und Plätzchen in eine Decke zu kuscheln und in die Frage zu versinken, wie viele Morde in Boshop's Lacey noch passieren können, ehe dort niemand mehr wohnt. Während Flavia mit viel Witz ihre Fälle löst, mit ihren Schwestern kämpft und versucht ihren Vater aus seiner Lethargie zu befreien kann man selbst wieder ein wenig Kind sein und gleichzeitig an den vielen literarischen und kulturellen Anspielungen knabbern und kosten.

Bevor ich das Buch aufschlug fragte ich mich noch, wie lange Flavia noch elf Jahre alt sein würde und siehe da, sie ist nicht zu einem Leben in ewiger Kindheit verdammt, denn wenn mich nicht alles täuscht bemerkt sie Veränderungen an sich... scheinbar klopft langsam die Pubertät und die tote Mutter an ihre Tür. Ich sagte es bereits kurz nach dem Lesen und sage es jetzt noch mal: Verdammte Cliffhanger.

 

Comfy stumbling through corpses:

 

Even if not every murder-case our little detective, Flavia de Luce, tries to solve is highly captivating. I can't bring myself to put a Alan Bradley book down after starting.

The little world around Bishop's Lacey, the old mansion of the de Luce family and it's inhabitants, are exactly the right thing for a cozy reading night. Wrapped in a blanket, with Cream Tea and shortbread close by pondering the questions of how many more people may die before Bishop's Lacey is abandoned. While Flavia, always a joke at her feet, investigates her newest case, fights with her sisters and tries to get her father out of his lethargy, I can become a bit of a child again an nibble on all those little nitbits from literature and culture.

Before I opened this book I had asked me how long Flavia may stay 11 years old, but I have to fear no longer that she may stay a child for eternity because she seems to notice some changes in her self. Probably puberty is knocking at her doors, as is her long dead mother. I said it before, I say it again, damn those cliffhangers.