The High Art of Literary Critisism

Kann man B├╝cher lieben?: vom Umgang mit neuer Literatur - Hubert Winkels

Disclaimer: English on top, German on the bottom

 

Why reviews can't be always nice:

Hubert Winkels is author, literary critic for "Zeit" a weekly and high estimated German newspaper, he is also an editor for literature in German radio. He lives in Düsseldorf, and this might be the only point that we have in common. I don't know him, I don't now about 90% of the people and books he is writing about.

Most of the pieces in this book have nothing to do with the question ask in the title: "Can one love books?". There are one or two small passages, where he is talking about his book collection, but that is all. It is more a collection of eulogy due to prices given to the authors and artists in question and some reviews. This reviews are mostly about the authors themselves and their whole works, not purely about one specific book. I had hoped for something else, purchasing this book.

 

But this book was a good example, why I don't like most professional reviews and articles about authors. It is written in the most pretentious way possible. A lot of famous German tapeworm sentences, with a high amount of loanwords, which makes it hard to distill the meaning of the written words. Pictures of speak and metaphors that might be only useful in the authors own mind.

The German language is maybe the best to use, if you want to say something, but can't. You just need to use words that look good and use a style which makes you look important... and then someone might think you are.

This might be alright for literature in general, a figure of style, and not every writing style is for me. I know that much. But is it the right thing to do, if you want to convey to normal people, that a book is good. That an author is worth reading and you loved his work and wished others would, too? Is it only possible to love literature if you are a pretentious, intellectual ass, as the author of this review is, who got lost in his own language?

 

Is there an English word for words that sound good but don't say anything? Tell me!

 

For me, it showed clearly, why I like reviews from social networks and book blogs more.

You can find pearls of intellectual heights, but most of them use a language you can understand and don't have to translate whole pieces written in you mother tongue into clear words to understand it.

And what about this arrogance, to give central plot points, the one precious thing a book might have to offer, away in a review. Are professional critics not capable of hiding spoilers from their writing. Is it ethical for a newspaper article, to steal this from the reader? I thought better from professionals than that.

(To make it clear, Winkels wrote about "Everything Illuminated" by Jonathan  Safran Foer. Everyone who knows this book might understand which point the reviewer had to give away and spoil.)

 

 

 

Warum Rezensionen nicht immer nett sein können:

 

 

Hubert Winkels ist ein Autor, ein Literaturkritiker, der für die „Zeit“ schreibt, zudem ist er Literaturredakteur für den Deutschland Funk. Er lebt in Düsseldorf und das ist auch schon das einzige was wir scheinbar gemeinsam haben. Ich kenne ihn nicht und ich kenne 90% der Leute und Bücher nicht, über die er geschrieben hat.

Die meisten in diesem Buch versammelten Schriften haben rein gar nichts mit der Frage zu tun, ob man Bücher lieben kann. Bis auf ein oder zwei kurze Passagen in denen er über seine Büchersammlung spricht ist dies nur eine Sammlung von Lobreden über Künstler zu Preisverleihungen und einige Rezensionen, wobei gesagt sei, er rezensiert häufig den Autor und sein gesamtes Werk und weniger nur ein einzelnes Buch. Irgendwie hatte ich mir etwas gänzlich anderes erhofft.

 

In vielen Teilen ist dieses Buch aber ein gutes Beispiel warum ich die meisten professionellen Rezensionen und Artikel über Autoren nicht mag. Es ist auf möglichst prätentiöse Weise geschrieben. Bandwurmsätze, voller Fremdworte, die es schwer machen den Gehalt zu destillieren. Eine Bildersprache voller Metaphern, die vielleicht nur dem Autor selbst etwas sagt.

Die deutsche Sprache eignet sich vermutlich wie keine andere dazu sich aufzublähen und durch die Benutzung bestimmter Stilmittel etwas vorzutäuschen was gar nicht da ist, oder auch viel einfacher und klarer gesagt werden kann.

Dies wäre in regulärer Literatur vollkommen in Ordnung und nicht jeder Stil muss der meine sein, aber ist es wirklich sinnvoll auf diese Art zu versuchen einem Unwissenden einen noch unbekannten Autor oder ein neues Buch ans Herz zu legen? Kann man Literatur nur lieben, wenn man intellektuelle Hoch- und Hohlphrasen benutzt und sich in seinem eigenen Stilistik verliert?

 

Mir hat es zumindest deutlich gemacht, warum ich die Rezensionen von Laien in sozialen Netzwerken und Buchblogs so viel lieber mag. Auch hier kann man Perlen finden, die sich in klarer Sprache ausdrücken und ihrer Leidenschaft „dem Buch“ intellektuell widmen, aber es ist bei weitem nicht so verbreitet sich eines Stils zu bedienen, der so abgehoben ist, dass man ihn in seiner eigenen Muttersprache nochmal in Klarsprache übersetzen muss, um ihn zu verstehen.
Zudem, bitte, warum die Arroganz wichtigste, zentrale Punkte und Überraschungen schon in einer Rezension zu vermitteln. Muss man wirklich dem Leser alles vorkauen und ihm die Freude nehmen das Buch selbst für sich zu entdecken? Zumindest beim Spoilern würde ich von einem bezahlten Literaturkritiker mehr erwarten.
(Um es deutlich zu machen, das Buch enthielt eine Rezension von Jonathan Safran Foers „Alles ist erleuchtet“, wer das Buch gelesen hat, wird vielleicht wissen, welchen Punkt Herr Winkels einfach verraten musste.)